Bin da und ziemlich müde

Um fünf war die nacht zu Ende. Die letzten Sachen und Kabel gepackt und Hermann brachte mich zum Bahnhof. Der Himmel weinte zum Abschied und ich auch. Je älter ich werde, desto schwerer ist Abschied nehmen. Kein Problem in Hagen und der ICE war auch superpünktlich. Ich hatte auf dem Wagenstandsanzeiger meinen Wagen schnell gefunden. Meiner hatte die Nr. 27. Zum Verständnis: das Bordrestaurant hatte Nummer 26. Nun waren die Wagen umgekehrt worden, so dass ich in Wagen Nr. 25 eingestiegen bin und ich durch das Restaurant in meinen Wagen gekommen bin. jetzt kommt die eigentliche Geschichte. vor mir stieg eine Frau, etwa 35, ein gegen die ich noch eine schlanke Tanne bin. sie hatte auch einen Schrankkoffer mit sich. Sie mußte auch in den Wagen 27. Der vordere Teil des Restaurant ist eher ein Bistro, dann kommt ein schmaler Gang an der Küche vorbei und dann Teil wo man sitzen kann. Der Koffer war zu groß und die Frau zu dick. Sie blieb im Gang stecken. Oh Gott war das peinlich. Irgendwie Wand sie sich daraus und ließ mich vorbei. Sie wartete bis Wuppertal HBF und ging dann von außen in ihr Wagon und setzte sich mit einem herzerfrischenden ansteckenden Lachen in ihren Sitz. Ihr war das keineswegs peinlich. In Offenburg kamen wir 15 min später an, da wir eine andere Route nehmen mussten. Jemand hatte ich vor den Zug geworfen. Um eins war ich dann da. Es gab sofort Mittagessen und um 14.00 die Aufnahme. Von 15.00 - 16.30 Uhr eine umfangreiche Eingangsuntersuchung. Um 17.00 Uhr waren die Koffer da, beide, und dann gab es schon Abendessen. Ich habe heute wieder soviel Zettel ausgefüllt. Ich habe den Überblick verloren. Meine täglichen Aufgaben sind: Jeden morgen nüchtern mein Gewicht messen Morgens und abends meinen Blutdruck und Puls messen Vier mal am Tag mit einem Peak Flow Meter mein lungenvolumen testen und dokumentieren. In einem persönlichen Postfach werden die Therapiepläne für mich hinterlegt. Ich habe mich voll ballern lassen mit Anwendungen. Dann ist der tag nicht so lang. Das Zimmer ist ok. Leider unbequeme Stühle und nur eine Sommerbettdecke. Na, warten wir mal die nacht ab. Mal sehen, was mich morgen so erwartet.

4.1.12 19:37

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen