Alles fertig , bis auf die Koffer

Wie schnell das geht. Ruck Zuck sind die Feiertage, Weihnachten, vorbei. Morgen ist der 2. Feiertag und ich muss mich morgen, nachdem ich Kuchen für die nachmittägliche Kaffeetafel gebacken habe, um meine Koffer kümmern. Was muss alles rein, was soll ich mitnehmen, was muss ich noch kaufen. Die Klinik hat eine Liste mitgeschickt, aber ich glaube, die ist eher für die Sommerzeit gut.

 Inzwischen habe ich alle Stempel von den Behörden und Ämtern. Und endlich auch die Fahrkarten mit meinen Wunschverbindungen. Das heißt 2x umsteigen und in 6 Stunden dort. Wie ich es mir herausgesucht hatte. Der Gepäckbeförderungsschein ist auch gekommen. Morgen in einer Woche sind meine Schrankkoffer schon unterwegs.

So langsam kommt die Aufregung. Ich schlafe ziemlich schlecht und weiß einfach nicht, was mich erwartet.

nächste Woche muss ich mir noch einen Web Stick kaufen, damit ich nciht ganz so abgeschnitten bin von der Welt. Ich will zu Hause schon mal testen, ob es so klappt wie ich mir das vorstelle.

So, jetzt noch ein bißchen Tatort und ab ins Bett.

 

1 Kommentar 25.12.11 21:20, kommentieren

Werbung


Es läuft einfach nicht rund!!

Jetzt habe ich heute wieder über eine Stunde am Telefon und am Compi gesessen und versucht, die dringensten Dinge zu erledigen, bzw. was ich für das dringenste hielt.

Ein Ticket für die Bahn wäre ja mal nciht schlecht, eine Bestätigung, dass meine beiden Schrankkoffer vom Gepäckservice abgeholt und von Haus zu Haus gebracht werden etc.

 Morgen in 14 Tagen bin ich schon da und ich bin sooo sooo aufgeregt, weil ich in keinster Weise weiß, was mcih erwartet.

20.12.11 20:31, kommentieren

Es geht schon wieder los....schlaflos in Arnsberg


 

Es ist 04.53 Uhr und seit einer Stunde drehe ich mich im Bett von einer zur anderen Seite. Irgendwann muss ich dann aufstehen, sonst werde ich wahnsinnig im Bett. Ich habe dann Rücken, Nacken und Kopf.

 

Natürlich weiß ich warum ich nicht schlafe. ES sind noch 15 Tage bis ich zur Kur fahre, aber ich muss mir jetzt schon die Nächte um die Ohren schlagen, weil ich überlege, was alles in den Koffer muss, was ich bis dahin noch alles erledigen muss, dass immer noch zwei Bescheinigungen, die ich noch wegschicken muss ausstehen, obwohl ich ständig nachhake.

ES sind noch Feiertage, bis ich fahre und ich mache mich ein wenig verrückt, dass dann irgendwas nicht klappt. Und des Nachts denkt man dann ja immer besonders intensiv.

Wenn das aber so in dieser Art und Weise weitergeht und ich die nächsten Tage ständig mehr oder weniger schlaflos bin,  dann brauche ich wirklich die Kur.

 

Es bleibt mir noch fast eine Stunde bis ich meinen Sohn zur Schule wecke. Ok, ich könnte bügeln, muss aber nicht sein. Ich werde mich mal mit der Menüfolge an den Weihnachtstagen beschäftigen.

Tee kochen, Zeitung von draußen holen. Tee ja, Zeitung nein, denn es schneit.

Oh je, mein Kind kommt heute aus Freiburg und dann diese Wetterlage. Das kann ich ja nun gar nicht haben. Theresa, fahr vorsichtig!!

 

 

 

1 Kommentar 20.12.11 05:29, kommentieren

Bin wieder da!

Kinder wie die Zeit vergeht!! Bei den vielen Terminen vor Weihnachten hat man kaum noch Zeit für etwas Wichtiges: nämlich diesen Blog weiter zu schreiben.

 

Doch eigentlich ist nicht viel Passiert. Ich habe mich entschlossen jetzt mit der Bahn zu fahren und habe die Tickets auch schon angemeldet. Aber wie wir es gewohnt sind von der Bahn, der guten, läuft alles gaaaanz langsam ab.

Vor über 14 Tagen habe ich die Karten bestellt, weil ich die Bestätigung brauche für den Gepäckservice für zwei Gepäckstücke, sprich für zwei Koffer. Da ich mich nun einschränken muss, werde ich große Koffer mitnehmen. Und die sind sooooo groß!

 

Inzwischen habe ich such schon einiges an Klamotten gekauft, eine Isolierkanne, eine Wärmflasche, noch einen Badeanzug, einen Bademantel, Schuhe für die Sporthalle, innen, 36 Stunden Hörbücher ( mal sehen was das Christkind so bringt!),

Im grunde war der Weihnachtswunschzettel eher die Einkaufsliste für die Kur und weniger eine Wunschliste. Aber ich bin ja vernünftig.

Nun, Geburtstag habe ich ja vorher auch noch. Noch 4 Tage!!!

 

Trotz aller Hektik gelang es mir gestern ein bisschen Weihnachtsvorfreude zu bekommen. Ich besuchte eine Weihnachtslesung mit Musik. Thema waren Weihnachsterinnerungen. Stücke von Charles Dickens, Thomas Mann, Brecht etc. Und zwischendurch war weihnachtliche Musik, gespielt auf einem Klavier und einer Violine. Da konnte man sich fallen lassen und genießen.

 

 

 

1 Kommentar 14.12.11 17:38, kommentieren

Auto oder Zug

Obwohl ich nun schon mehrere Nächte darüber geschlafen habe, wie ich nach Königsfeld kommen soll, habe ich mich immer noch nicht entschieden. Zug oder Auto oder Auto oder Zug.

Dann will ich dies mal systematisch angehen und eine Positiv-negativ Liste anlegen.

Was spricht für das Auto.

  1. Unabhängig sein.
  2. Ich kann dahin fahren wohin ich will.
  3. sitze am Wochenende nicht fest
  4. ich kann mehr Gepäck mitnehmen

 

Was spricht für den Zug

  1. entspannt in der Kur ankommen
  2. Gepäckbeförderung
  3. mehr Bewegung, da ich mehr zu Fuß machen muss
  4. Besuch bekommen, anstatt selber zu fahren

 

Ich brauche noch dieses Wochenende, um das zu entscheiden. Heute werde ich mich mal um all die Formalitäten kümmern, die ich noch machen muss. Krankenkasse, Arbeitgeber, Hausarzt, etc. Allen muss ich Bescheid sagen und sie müssen etwas ausfüllen. Viel Bürokratie. Ich denke, das müsste auch einfacher gehen, aber es ist in Deutschland halt so.

 

Mein Wunschzettel an das Christkind ist dieses Mal sehr praktisch. Das Meiste ist für die Kur, sei es Nachthemd, Bademantel, Hörbücher, Bücher oder ähnliches.

 

Und die Liste der Dinge die ich auch noch kaufen muss, ist noch länger. Es wird tiefer Winter sein, unter Umständen, und ich muss mit viel Schnee rechnen. Ich habe keine dicken Schuhe oder Stiefel. Das benötige ich in meinen Breitengraden nicht.

 

Dieses Wochenende steht im Zeichen von zwei Konzerten mit Cant’ella, den ersten Weihnachtskonzerten der Saison für mich. Ich bin zwar immer noch ganz fürchterlich heiser und ich muss mal schauen, ob das singen klappt, aber es bringt mich auf andere Gedanken und ich muss nicht ständig überlegen, wie mache ich es richtig. Auto oder Zug.

1 Kommentar 25.11.11 08:12, kommentieren

Was lange währt, wird endlich gut. ( hoffentlich)


In der letzten Woche bekam ich nun nach sechs Anläufen und Anträgen endlich den Bescheid, dass meine Reha-Maßnahme, für mich heißt das immer noch Kur, im Nachfolgenden jetzt immer Kur , genehmigt wird.

Nach der ersten Freude, kam der zweite Blick auf das Datum. Das geht mal gar nicht!!! Ich sollte über meinen Geburtstag, über Weihnachten und Silvester in die Kur. Und dies für eine Mutter mit drei Kindern und Mann und noch mehr Familie. NEEIINN, nicht mit mir. Ein paar Telefongespäche später, stand dann auch der neue Termin 04.01.2012.

Der dritte Blick fiel auf den Ort, an dem ich meine Kur verbringen soll. OK, ich wollte mit meiner Indikation lieber an die See, um die Bronchien mal frei pusten zu können, aber ich kann mich mit Königsfeld im Schwarzwald anfreunden, zumal meine Tochter Theresa ganz oder so ziemlich in der Nähe in Freiburg studiert.

 Wie gut, dass es das Netz der Netze gibt und ich mußte mir sofort die Klinik anschauen und die dazugehörenden Bewertungen. Klingt nicht schlecht. Klar, es gibt immer positive und negative Bewertungen, aber es hört sich wirklich gut an. Das  Gute ist ja , dass ich mich gut auf etwas neues einlassen kann und mich anpassen kann. Ich erwarte und will auch kein Sterne Hotel, aber mit fast 47 brauche ich einfach einen gewissen Comfort. Also Zelt und Isomatte war gestern , aber es muss auch kein Luxus sein.

Die nächste Frage, die sich mir stellt ist die Anreise. Auto oder Bahn oder Bahn oder Auto. Ich möchte gerne gerne gerne mit meinem eigenen Auto fahren, aber die Jahreszeit sagt mir etwas anderes. Es können unter Umständen schon Mengen an Schnee liegen, dass auch frische, neue Winterreifen nicht reichen und Schneeketten ranmüssen. Da bin ich ganz Frau heißt ich habe gar keine Ahnung wie so etwas funktioniert.emotion

Fahre ich mit dem Zug, sitze ich vier Wochen fest und kann nicht viel am Wochenende unternehmen. Und ich kann mein Kind in Freiburg nicht besuchen. Ich kann nicht immer nur lesen und stricken. Die Überlegungen dahingehend sind noch nicht abgeschlossen.emotion

 

 

1 Kommentar 21.11.11 09:12, kommentieren